Kirschbaumblüten

Themenwoche 3: Alles über Fette
19.11 - 25.11.2007

Ja, ja. Das arme Fett. Alle meinen es wäre ja sooo schlecht. Stimmt ja auch, oder? Um dies zu klären nutzen wir diese Themenwoche.

Lipide (Fette) sind für uns eins der wichtigen Energielieferante, denn 1g Fett ergeben 9kcal. Leider stecken vor allem in Fast Food zu viel Fett, wodurch sie einen schlechten Ruf haben, da die Fette, wenn sie nicht verbraucht werden, in ‚Depots’ (Fettzellen) gespeichert werden. Passiert das zu häufig, entsteht Übergewicht. Lipide können den Cholesterinspiegel negativ beeinflussen, aber da müssen wir uns eigentlich noch keine Gedanken drüber machen. Später, sollten wir jedoch darauf achten nicht zuviel davon zu verspeisen. (positive Eigenschaften s.u.). Den Cholesterinwert kann man unterscheiden in LDL (=schlechtes Cholesterin) und HDL (= gutes Cholesterin).
Aber alles auf der Welt hat seinen Grund. Das wir uns so verändern konnte man ja am Anfang nicht ahnen Früher, in der Steinzeit, waren diese Depots sehr wichtig. Die Menschen aus dieser Zeit gingen viel auf die Jagd, liefen also viel. Wenn sie dann mal ein Wildschwein oder so gefangen haben, konnte das Fett in die Fettzellen gebunkert werden, denn man konnte ja nie wissen wie die Jagd am nächsten Tag verläuft. Ich denke, das wurde bis zum Anfang der Industrialisierung als positiv gewertet. Aber nun…
Aber naja, auch für uns hat es noch positive Eigenschaften, auch wenn diese heutzutage ziemlich außer Acht gelassen werden:

• Schutzfunktion: Schützt die Organe vor Kälte und stößen
• Geschmacks- und Geruchsträger
• Bildung weiterer Verbindungen: Blutdruck, Regulation bestimmter Nervenzellen
• Trägerfunktion: Aufnahme von fettlöslichen Stoffen (Vitaminen)
• Cholesterin: Bildung bestimmter Hormone und Verdauungssäfte


Fettsäuren

Einfach ungesättigt:
Sind gute Fette, die HDL erhöhen können. Sie sind z.B. in Oliven-, Raps- und Erdnussöl. Chemisch betrachtet hat einfach ungesättigte Fettsäuren eine Doppelbindung.

Mehrfach ungesättigt:
Sie sind unverzichtbar, aber im Übermaß schädlich. Zum Beispiel in Sonnenblumen-, Distelöl, Fett aus Seefischen. Diese haben mehrere Doppelbindungen (Omega-n-Fettsäuren. n steht für die Anzahl der Doppelbindungen)

Gesättigt:
Schlechte Fette, die LDL erhöhen können. Es ist in Fleisch, Wurstwaren, Magarine. Sie haben keine Doppelbindungen.

 Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) empfielt etwa 30% des Energiebedarfs mit Fett zu decken (10% gesättigte -, 10-13% einfach ungesättigte- und der Rest aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren)



Zum Forum
Gratis bloggen bei
myblog.de